CMD-Therapie

Bei der craniomandibulären Funktionsstörung handelt es sich um eine häufig vorkommende Erkrankung im Bereich der Zahnmedizin, die jedoch ursächlich oft in anderen Bereichen liegt. Es ist also ein äußerst komplexes Krankheitsbild, das einer speziellen Diagnostik und Therapie bedarf.

Oft äußert sich die CMD durch Kopf-, Nacken-, Rückenschmerzen, nächtliches Zahnknirschen, Ohrgeräusche, Kiefergelenksknacken und viele andere Symptome.

Aufgabe des Zahnarztes ist es zu diagnostizieren, ob ein Zusammenhang mit den Kauorganen besteht und falls ja, dies mit speziellen Verfahren wie Aufbissschienen, Einschleiftherapie usw. zu therapieren.

Oft ist aber auch eine Physiotherapie oder die Verweisung an andere Fachbereiche der Medizin wie Orthopäden oder HNO, notwendig.