Parodontologie

Parodontitis, früher Parodontose genannt, ist weit verbreitet. Nach Studien leiden mehr als 50 Prozent aller Erwachsenen darunter. Im Anfangsstadium verläuft die Erkrankung meist unbemerkt.

Auf die Dauer führt die Rückbildung des Zahnhalteapparates (Zahnfleisch) durch chronische Entzündungen aber dazu, dass Zähne an Halt verlieren. Dies kann bis zum Zahnverlust führen. Im Alter ist Parodontitis inzwischen die am weitesten verbreitete Ursache für Zahnverlust.

Patienten mit Plaque (Zahnbelag), Diabetes mellitus (sog. “Zuckerkrankheit”) oder Raucher sind überdurchschnittlich häufig betroffen.

Durch eine Optimierung Ihrer Mundhygiene und die Entfernung aller Beläge ober- und unterhalb des Zahnfleisches kann Parodontitis gestoppt werden. Dies kann minimalinvasiv (ohne größere Eingriffe) mit Laser oder Ultraschall durchgeführt werden.